BENSTAGE 17.4 Von der Chance einer Möglichkeit

Die Toten Hosen – Live in Berlin

Vergangenen Sonntag habe ich endlich mein erstes Hosen-Konzert in der Max-Schmeling-Halle in Berlin erleben dürfen. Lang genug hat es gedauert. Zwar etwas angeschlagen und nur vom Rang, aber dennoch genial. Ich bin hin und weg.

Mein musikalisches Erwachen began Anfang der Neunziger (oder sogar früher) mit Michael Jackson. Mitte der Neunziger führte es über Pop-Verirrungen wie Tic Tac Toe dann aber recht schnell zum Rödelheim Hartreim Projekt und eben Die Toten Hosen. Ich höre die Band also schon eine ganze Weile. Kauf Mich war ein sehr prägendes Album für mich, auch wenn ich es erst so richtig verstanden hatte, als ich Jahre später mal Stanley Kubricks Clockwork Orange gesehen hatte. Was ein geniales Album. Seither begleiten mich die sympathischen Düsseldorfer, aber so richtig zu schätzen lernte ich sie eigentlich erst die letzen Jahre. Als sie und ich älter wurden. Als es mehr um Inhalte, Gefühle und weniger im Sauflieder ging. Die Hosen hatten mal bessere, mal schlechtere Alben. Das war auch nie so wichtig, sie waren immer da und werden es immer sein. Bis zum bitteren Ende eben. Vor allem die letzten drei Alben waren allesamt und auf ihre Weise genial. Extrem hohes Niveau was die Fünf da seit Jahren abliefern.

Schon lange wollte ich die Hosen mal live sehen aber irgendwie wollte das nie klappen. Nun war es endlich soweit. Nicht ganz fit, etwas down und vor allem auf dem Rang hatte ich mich letztlich nicht wirklich darauf gefreut, bin aber eines besseren belehrt wurden. Ich hab na klar schon zig Konzerte im Netz oder auf BluRay gesehen, dabei zu sein ist aber noch mal was ganz anderes. Was eine irre, positive, mächtige Atmosphäre die sofort die Halle erfasst, wenn die ersten Töne erklangen. Ein nettes, individuelles Intro und dann ging es ab. Die Hosen haben na klar auch Songs die mir nicht so sehr gefallen, aber wenige und wirklich scheiße finde ich kaum welche. Hier waren nur Knaller dabei. Ein Song geiler als der andere. Und obwohl es bei den Klassikern immer noch mal eine Spur lauter wurde, so müssen sich die neuen Song wirklich nicht verstecken.

Highlights waren für mich Altes Fieber (sonst keines meiner Lieblingssongs), Unsterblich, Hier kommt Alex und Alles passiert. All die Leute bei Steh auf wenn du am Boden bist in die Luft springen zu sehen, war ein echter Gänsehautmoment. Es gab drei Zugaben, was ich ordentlich nenne. Mag auch dem Umstand geschuldet sein das dort wohl eine Aufzeichnung stattfand. Geiles Bühnenbild bzw. Animationen, Lightshow, eine grandios aufgelegte Band und ein Energie-geladener Campino wie man ihn kennt und liebt. Jetzt mal ehrlich, was der Typ da seit Jahrzehnten auf der Bühne abzieht, ist einfach irre. Und von wegen älter werden, bei Campino keine Ermüdungserscheinungen. Agil wie eh und je, dazu lustig, unterhaltsam und einfach extrem präsent. Was ein geiler Typ. So wahnsinnig viele Bands habe ich noch nicht live gesehen, aber die Hosen gefallen mir bisher am besten. Das sage ich als leidenschaftlicher Onkelz-Fan der diese Band als die Band seines Lebens bezeichnet. Aber die Hosen sind auf der Bühne einfach noch mal eine Spur geiler. So viel Energie und positive Vibes, einfach grandios.

Ich habe mich zwar wenig bewegt, aber jeden Song mitgesungen und wirklich Spaß gehabt. Es war sicher nicht das letzte Mal, im Gegenteil. Werde versuchen noch Karten für die Waldbühne nächstes Jahr zu kriegen. Ein absolutes Highlight!

P.S. Hier die genaue Setlist für die, die es interessiert bei setlist.fm

Bewertung:5/5 Bens
Foto : Votos/Roland Owsnitzki

Add comment

Kommentar verfassen

By Ben
BENSTAGE 17.4 Von der Chance einer Möglichkeit

About Author

Ben

Zum Finden berufen, zum Suchen verdammt.

Follow Me

Legales

Posts

Neueste Beiträge

Schlagwörter

%d Bloggern gefällt das: