BENSTAGE 17.4 Von der Chance einer Möglichkeit

Weltfrauenfeiertag

Berlin hat deutschland-weit die wenigsten Feiertage – neun an der Zahl während z.B. Bayern 13 mal pro Jahr die Füße hochlegt. Vom Regierenden Bürgermeister initiiert (Ehre wem Ehre gebührt) hat sich RotRotGrün nun auf einen neuen Feiertag geeinigt: Zukünftig wird der Internationale Frauentag am 8. März in Berlin zum Feiertag. Nach Möglichkeit schon 2019, wobei das eher knapp wird. Aber auch wenn es erst 2020 dazu kommt – korrekter Move von R2G. Ich würde mir wünschen das andere Länder folgen und den Internationalen Frauentag zum gesetzlichen Feiertag machen. Ich denke das ist ein wichtiges und leider notwendiges Zeichen. Jede Gesellschaft hat Frauen viel zu verdanken, während das Patriarchat viel hat, wofür es sich entschuldigen und um Vergebung bitten muss. Ein solcher Feiertag fixt das nicht, aber es schafft Bewusstsein, kann es schaffen und hat daher einen Wert. 

Generell würde ich es begrüßen wenn wir alle religiös-motivierten, gesetzlichen Feiertag abschaffen, dafür Feiertage schaffen die jeder für sich beanspruchen und schätzen kann (da gebe es denke ich genug Ereignisse) sowie den gesetzlichen Urlaubsanspruch erhöhen. Auf diese Weise können die, denen die religiösen Ereignissen wichtig sind, sich nach wie vor freinehmen und die genießen während die, denen das nichts bedeutet einfach ihr Leben leben können. Zu praktisch, daher unmöglich. Schade. Ausnahmsweise hat Berlin mal gut vorgelegt, andere bitte nachmachen. 

Da fällt mir ein: Letztens hörte ich ein Interview indem ein Politiker (ich glaube es war ein CSU’ler, aber ich erinnere mich nicht genau weil fast nichts davon hängen blieb weil bla bla) über R2G ablästerte. Das die ja nichts auf die Reihe bekommen usw.. Ich habe dann darüber nachgedacht und kann das weder bestätigen, noch energisch verneinen. Fakt ist, für mich fühlt es sich ja nicht groß anders an, seit R2G regiert zu der Regierungszeit von RotSchwarz. Die Probleme die mich in Berlin am meisten nerven sind so massiv, so komplex und groß, die sind eben nicht in einem Jahr zu fixen, vermutlich nicht mal in einer Legislaturperiode. Das ist kein Freifahrtschein, aber wann immer eine neue Regierung übernimmt hat sie ja auch noch beschlossene Gesetze etc. der Vorgängerregierung mit zu tragen. Radikalen Kurswechsel gibt es selten. Die wirklich schwerwiegenden Probleme, E-Mobilität, Infrastruktur, Öffentliche Verkehrsmittel, Leerstandspekulation, dies sind ja alles Dinge die keine Partei alleine lösen kann. Selbst wenn R2G nun das ehrgeizige Ziel ausrufen würde das die gesamte Busflotte in Berlin bis 2022 elektrisch wird (gerade im Aufwachen-Podcast gelernt das China so etwas getan hat), so bringt das ja wenig, wenn es schlicht keine deutschen Anbieter gibt die diese Mengen an Busen liefern kann, von den Kosten jetzt mal ganz abgesehen. Denn kein deutscher Bürgermeister wird Hunderte, Tausende Buse bei ausländischen Anbietern ordern. Was schade ist, vielleicht würde das mal Bewegung in die Sache bringen. Wieso baut Tesla eigentlich keine Buse? Ah, das Spaltmaß – ich vergesse das immer wieder. Für die meisten wirklich großen Probleme braucht es die Unterstützung, die Kooperation der Wirtschaft. Die will aber eben nicht also passieren viele Dinge nicht. So muss sich Politik auf andere Themen konzentrieren. Was auch nicht schlecht ist, gibt viele andere gesellschaftlich-relevante Themen die Politik beackern kann. Das tut sie dann wiederum mit zu wenig Verve. So ein Feiertag ist nur ein ganz kleines Thema, aber immerhin.  

Bild Quelle : n-tv.de , tje

Add comment

Kommentar verfassen

By Ben
BENSTAGE 17.4 Von der Chance einer Möglichkeit

About Author

Ben

Zum Finden berufen, zum Suchen verdammt.

Follow Me

Legales

Posts

Neueste Beiträge

Schlagwörter

%d Bloggern gefällt das: