BENSTAGE 17.4 Von der Chance einer Möglichkeit

Ne Weile Her – Wirtz

Auf die Tage die wir in uns tragen und die für einige von uns zu Melodien wurden.

Ich hab gefickt, ich hab betrogen
Mich durch’s Leben gelogen
Ich war – viel aus und oft besoffen
Hab mir die Lichter ausgeschossen

War verlor’n, verdammt und zerissen
Fühlte mich leer und beschissen
Hab tagelang nichts gefressen
Und die Zeit in Gramm gemessen

Schwarzes Loch, Gefühlsfriedhof
Es riecht nach Tod, nach Endstation
Spieglein, Spieglein an der Wand
Hab mich selbst nicht mehr erkannt

Ist ’ne Weile her – doch ich trage diese Tage mit mir
Weile her – ja ich weiss genau wovon Du sprichst
Ist ’ne Weile her – doch ich trage diese Narben mit mir
Glaube mir – ohne Dunkel gäb’s kein Licht

Es war still um mich herum
Ich fragte Gott doch er blieb stumm
Fragte mich ob’s das jetzt ist
Und malte mit Tränen Dein Gesicht

Ich hatte Glück, dass irgendwann
Ein Mensch wie Du mich fand‘
Mir einfach so die Hände reicht
Und damit die Karre aus dem Scheiss reisst

Add comment

Kommentar verfassen

By Ben
BENSTAGE 17.4 Von der Chance einer Möglichkeit

About Author

Ben

Zum Finden berufen, zum Suchen verdammt.

Follow Me

Legales

Posts

Neueste Beiträge

Schlagwörter

%d Bloggern gefällt das: